Poker Essays

Strategie, Mindset und Beispiele für Theorie und Praxis

Odds & Outs und die Pot Odds beim Pokerspiel

Einleitung

In diesem Artikel lernst du eines der wichtigsten Konzepte für erfolgreiches Pokerspiel kennen, nämlich die so genannten Odds & Outs in Verbindung mit den Pot Odds. Du erfährst, wie du

  • anhand der Wahrscheinlichkeit Deine Hand zu verbessern,
  • anhand der Potgröße und
  • anhand des zu erbringenden Einsatzes

bestimmen kannst, ob dieser Einsatz für dich tendenziell profitabel oder ein Verlustgeschäft ist.

Mit anderen Worten:
Das Verständnis von Odds & Outs ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches Pokerspiel

Odds & Outs

Die ersten beide Konzepte in diesem Artikel sind die Odds und die Outs.


  • Als Outs werden all diejenigen Karten bezeichnet, welche in einer gegebenen Situation deine Hand zu einer für diese Situation gewünschten Hand verbessern.
  • Die Odds ergeben sich aus dem Verhältnis der in der jeweiligen Situation verbleibenden unbekannten Karten – abzüglich der Outs – und den Outs.


Beispiel 1 und Beispiel 2

Sieh dir hierzu das erste Beispiel an:

  • Du hältst K♥ 3♥ of Hearts.
  • Auf dem Board liegen vier Karten, nämlich J♥, A♥, 9♦ und 7♠.
  • Wenn du annimmst, dass du in der gegebenen Situationen mindestens einen Flush benötigst, um die beste Hand zu halten, so hast du in Summe neun Outs, nämlich die verbleibenden Herzkarten.
  • Da in dieser Situation bisher sechs Karten tatsächlich aufgedeckt wurden (nämlich deine zwei Karten sowie vier Karten auf dem Board) verbleiben insgesamt 46 unbekannte Karten im Deck.
  • Ziehst du von diesen 46 Karten deine Outs ab und setzt diese Zahl ins Verhältnis zu den Outs, hast du die Odds. Nämlich in diesem Fall 37:9 oder, wenn du durch 9 teilst, ca. 4:1.
  • 4:1 bedeutet für dich, dass du in der gegebenen Situation auf gemittelt fünf Versuche vier mal den Flush verfehlen und ihn einmal treffen wirst. Daraus folgt eine Chance von etwa 20%, den Flush zu treffen.

Sieh dir nun das zweite Beispiel an:

  • Du hälst den J♠ und die T♥.
  • Auf dem Board liegen wieder vier Karten, nämlich Q♣, K♥, 8♦ und 2♠.
  • Du nimmst an, dass du in der gegebenen Situation mindestens eine Straight benötigst, um die stärkste Hand zu halten. Das bedeutet du hast acht Outs. Nämlich jedes A und jede 9.
  • Auch in dieser Situation sind dir insgesamt sechs Karten tatsächlich bekannt, nämlich deine eigenen und das Board. Somit sind dir auch in diesem Beispiel insgesamt 46 Karten unbekannt.
  • Äquivalent zum ersten Beispiel kannst du deine Outs ermitteln, nämlich in diesem Fall 38:8 oder wenn du durch 8 teilst 4.75:1.
  • Odds von 4.75:1 rechnen sich zu einer ca.17% Chance, die Straight zu komplettieren.

Pot Odds

Der nächste wichtige Begriff sind die so genannten Pot Odds.

Die Pot Odds bestimmen das Verhältnis aus der Größe des aktuellen Pots sowie der Höhe des zu erbringenden Einsatzes.

Sie dir hierzu das Beispiel an.


Beispiel 3

  • In der gegebenen Situation sind nur noch zwei Spieler aktiv, der Big Blind und MP2.
  • Der Pot hat eine Größe von 10bb und der Big Blind setzt 5bb.
  • Wenn du jetzt die Pot Odds für MP2 ermitteln möchtest, betrachtest du zunächst die Pot Size, nämlich in diese Fall nach dem Einsatz des Big Blind 15bb.
  • Um die nächste Karte zu sehen, müßte MP2 zumindest den Einsatz von 5bb mitgehen, woraus sich Pot Odds von 15:5 ergeben, oder nach Division durch 5 entsprechend von 3:1.
  • Aus den Pott Odds von 3:1 läßt sich ableiten, dass MP2 bei seinem Einsatz von gemittelt vier möglichen Fällen mindestens einmal gewinnen muss, also eine Chance von 25% benötigt.

Praktische Anwendung

Du wirst bemerkt haben, dass sich aus den Odds & Outs eine Chance herleiten ließ, während sich aus den Pot Odds ergibt, wie groß die Chance bei gegebener Pot Size und gegebener Höhe des Einsatzes sein muss.

Entsprechend lassen diese beiden Konzepte auf nützliche Art mit einander verknüpfen. Es gilt nämlich tendenziell, dass
wenn die Pot Odds größer sind als die Odds, dies ein Indikator für einen profitablen Einsatz ist.

Stell dir folgende Situation vor:

  • Hero hält einen Flush Draw mit neun Outs und spielt gegen zwei Gegner.
  • Der Pot beträgt am Turn 10bb und ein Spieler setzt 5bb, also halbe Pot Size. Der andere Spieler callt.
  • Für Hero bedeutet dies Pot Odds von 20:5 oder nach Division durch 5 etwa 4:1.
  • Die Pot Odds betragen 37:9 oder nach Division durch 9 etwas mehr als 4:1.
  • Da die Pot Odds und die Odds ungefähr gleich groß sind und Hero im Falle des Flushs potentiell noch mehr als nur den aktuellen Pot gewinnen kann, ist dies eine Situation für einen tendenziell profitablen Call durch Hero.

Stell dir jetzt folgende Situation vor:

  • Hero hält einen Open Ended Straight Draw (OESD) und spielt nur noch gegen einen Gegner.
  • Wieder beträgt der Pot 10bb, und der Gegner setzt am Turn halbe Pot Size, also 5bb.
  • Die Pot Odds für Hero betragen in diesem Fall 15:5 oder nach Division durch 5 entsprechende 3:1.
  • Die Odds betragen 38:8 oder etwa 4.75:1.
  • Da die Pot Odds kleiner sind als die Odds, ist die ein Indikator dafür, dass tendenziell kein Profitabler Call möglich ist.

Bitte sei dir jedoch der Tatsache bewusst, dass die Odds & Outs nur ein Indikator sind und für eine abschließende Entscheidung meist noch mehr Aspekte betrachtet werden wollen. In der ersten Situation waren dies die potentiell weiteren Gewinne im Fall des Flushs. Stehen dir jedoch keine weiteren Informationen zur Verfügung, sind die Odds & Outs eine sehr solide Entscheidungshilfe, die jeder Pokerspieler anwenden können sollte.

Odds und Outs im Spiel bestimmen

Wie im Leben allgemein gilt allerdings auch im Poker, dass es nichts geschenkt gibt, aber sei beruhigt – du musst die Odds nicht zwingend im Kopf am Tisch ausrechnen. Für typische Situationen wiederholen sich diese nämlich und lassen sich entsprechend in Tabellen und Charts niederschreiben. Einiger der wichtigsten Situationen in denen Du Deine Odds kennen möchtest, sind in der folgenden Tabelle dargestellt.

Typische Situationen für Odds und Outs
Situation Outs Odds Flop-Turn oder Turn-River Odds Flop-River
Flushdraw und OESD 15 ca. 2:1 ca 1:1
Flushdraw und Pair 14 ca. 2.5:1 ca. 1:1
OESD und Pair 13 ca. 2.5:1 ca. 1:1
Flushdraw und Gutshot 12 ca. 3:1 ca. 1:1
Flushdraw 9 ca. 4:1 ca. 2:1
OESD 8 ca. 5:1 ca. 2:1
Gutshot und Pair 9 ca. 4:1 ca. 2:1
Pair auf Two Pair oder Trips 5 ca. 8:1 ca. 4:1
Gutshot 4 ca. 11:1 ca. 5:1
Pocket Pair auf Set 2 ca. 22.5:1 ca. 11:1

Wenn du diese neun Situationen auswendig lernst, oder aber als Chart auf deinen Schreibtisch legst, so bist du im Spiel sehr schnell in der Lage deine Outs und Odds zu bestimmen und entsprechend herauszufinden, ob ein Einsatz für dich in dieser Situation tendenziell profitabel ist oder nicht.

Zusammenfassung und Ausblick

In diesem Artikel hast du die Konzepte von Odds & Outs und Pot Odds kennen gelernt. Du weißt jetzt, was deine Outs sind und wie du davon ausgehend die Odds bestimmt. Außerdem hast du gelernt, wie du mit dem Vergleich zwischen Odds und Pot Odds einen sehr verlässlichen Indikator dafür hast, ob ein Einsatz in einer gegebenen Situation tendenziell profitabel ist oder nicht. Ich wünsche dir beim Anwenden der Odds & Outs viel Erfolg in deinem Spiel.