Poker Essays

Strategie, Mindset und Beispiele für Theorie und Praxis

Die Starthände im No Limit Texas Hold'em Poker

Einleitung

No Limit Texas Hold’em Poker ist ein Spiel, in dem es darum geht, bessere Entscheidungen zu treffen als die anderen Spieler. Die Entscheidung vor der du am häufigsten stehen wirst, nämlich in jeder Hand, ist es, wie du mit deinen Starthänden (den Hole Cards) umgehst.
Je eher du ein gutes Gespür dafür entwickelst mit welchen Händen du ins Spiel einsteigen kannst, um so eher bist du in einer guten Position dir einen Vorteil gegenüber deinen Mitspielern herauszuarbeiten.

In diesem Artikel lernst du, mit welchen Händen du im No Limit Texas Holdem ins Spiel einsteigen kannst und warum es manchmal die beste Strategie ist, mit deiner Hand lieber gar nicht erst mitzuspielen.

Grundsätzliche Überlegungen

Aufgrund der Blinds, die du unabhängig von deinen Spielentscheidungen zu bezahlen hast, kannst du im No Limit Texas Holdem nicht einfach am Tisch sitzen und den anderen Spielern beim Spielen zuschauen – außer du magst es, zwangsweise Verluste zu machen.
Das bedeutet, dass du bei 6 Spielern im Schnitt mindestens einmal alle 6 Hände (also 16% der Zeit), bei 10 Spielern im Schnitt mindestens einmal alle 10 Hände (also 10% deiner möglichen Starthände) bzw. Heads Up bei 2 Spielern mindestens 50% aller Starthände spielen solltest.
Entscheidest du dich dafür, im Schnitt weniger Hände zu spielen, könnten deine Gegner einfach jedes Mal wenn du einsteigst aufgeben, womit du weniger Chips kampflos gewinnst als du durch die Blinds verlierst.


Grundsätzliche Überlegungen zu den Starthänden

In der Praxis werden deine Gegner gerade in eher spaß-orientierten Partien jedoch nicht so aufmerksam sein, was bedeutet, dass du dir wenn es deinem Spielstil entspricht eine sehr enthaltsame (im Fachjargon auch „tight“ genannte) Spielweise aneignen kannst.
Im Folgenden möchte ich dir Empfehlungen an die Hand geben, mit welchen du dir insbesondere gegen andere Freizeitspieler (sei es online oder im Casino) eine solide Startposition verschaffst.

Als Ausgangspunkt der Überlegungen werde ich annehmen, dass du an einem 6-max Tisch spielst, da die klassischen Full Ring Tische zumindest online nicht mehr die Verbreitung haben wie noch vor einigen Jahren. Falls du die folgenden Empfehlungen auf das Full Ring Spiel anwenden möchtest, sei entsprechend in den frühen Positionen noch selektiver in der Auswahl deiner Starthände.

Solltest du an der einen oder anderen Stelle das Gefühl haben, dass du den Ausführungen nicht folgen kannst, empfehle ich dir als Einstieg oder Wiederholung das Kapitel zu Regeln von No Limit Texas Holdem.

Das Spiel aus MP2

In MP2 kannst du es dir leisten auf die besten Starthände zu warten und wirklich nur dann zu spielen, wenn deine Hand es erlaubt, also auch nicht zu bluffen.
Folgst du den gegebenen Empfehlungen kannst du in MP2 126 Hände aus den insgesamt 1326 möglichen Starthänden spielen, was ca. 9% entspricht.
Dies ist zwar weniger als die bei 6 aktiven Spielern ermittelten 16%, jedoch sind gerade die frühen Positionen am Tisch ab dem Flop am schwierigsten zu spielen. Das bedeutet, selbst wenn sich deine Gegner an deine enthaltsame Spielweise in MP2 anpassen sollten und jedes mal aufgeben wenn du einsteigst, werden deine Verluste in dieser Position nicht exorbitant, und du wirst dir die entgangenen Chips in besserer Ausgangsposition zurückholen können.


Grafische Darstellung der Starthände aus MP2

Konkret empfehle ich dir mit den rot/violett und hellblau markierten Hände zu erhöhen, und zwar auf 4 Big Blinds.
Sollte einer deiner Gegner nach dir erhöhen, gibst du die rot markierten Hände auf, gehst die violett markierten Hände mit und erhöhst die hellblau markierten Hände erneut, und zwar um das 3-fache bis 5-fache der vorangegangenen Erhöhung, je nachdem wie viele Spieler nach deiner ursprünglichen Erhöhung schon eingestiegen sind.
Würden dir durch deinen Einsatz weniger als 50% deiner ursprünglich vorhandenen Chips verbleiben, gehst du direkt All In.

Tabelle der Starthände aus MP2
Spielzug Range Farbe
Raise/Fold 22-JJ, ATs-AQs, KQs,QJs, AQo rot
Raise/Call QQ, AKs, AKo violett
Raise/4-Bet Bluff
Raise/4-Bet/All In KK-AA blau

Das Spiel aus MP3

Auch in MP3 kannst du es dir erlauben, auf starke Starthände zu warten und so gut wie nie zu bluffen. Folgst du den gegebenen Empfehlungen, spielst du in MP3 194 von 1326 möglichen Starthänden was ca. 14% der Hände entspricht. Aufgrund der tighten Spielweise liegst du auch noch in MP3 relativ deutlich unterhalb der für 5 aktive Spieler anzunehmenden 20%. Allerdings gelten auch in MP3 die selben Argumente bzgl. des komplizierteren Spiels nach dem Flop wie in MP2.


Grafische Darstellung der Starthände aus MP3

Sollte vor dir noch kein Spieler erhöht haben, erhöhst du konkret alle rot, violett, orange und hellblau markierten Hände und zwar auf 3 Big Blinds plus einen zusätzlichen Big Blind falls MP2 vor dir mit dem Mindesteinsatz einfach nur mitgegangen ist.
Wenn nach dir erhöht wird, gibst du die rot markierten Hände auf, gehst die violett markierten Hände mit und erhöhst die hellblau und orange markierten Hände erneut, und zwar um das 3-fache bis 5-fache der vorangegangenen Erhöhung, je nachdem wie viele Spieler nach deiner ursprünglichen Erhöhung schon eingestiegen sind.
Dabei bist du bereit, mit Kings, Queens und Aces auf weitere Aggressionen hin All In zu gehen, während du mit King Queen suited (also König und Dame der selben Farbe) auf weitere Aggression hin aufgibst.
Wurde vor dir erhöht, spielst du nur noch die orange und hellblau markierten Hände. Die hellblau markierten Hände (Queens, Kings und Aces) erhöhst du erneut auf das 3-fache der ursprünglichen Erhöhung und gehst auf weitere Aggression direkt All In, King Queen suited (also König und Dame der selben Farbe) erhöhst du zwar als Bluff auf das 3-fache der ursprünglichen Erhöhung, gibst aber auf weitere Aggression auf.
Würden dir durch deinen Einsatz weniger als 50% deiner ursprünglich vorhandenen Chips verbleiben, gehst du direkt All In.

Tabelle der Starthände aus MP3
Spielzug Range Farbe
Raise/Fold 22-TT, A8s-AJs, KTs-KJs , QTs-QJs, JTs, T9s, 98s, ATo-AQo, KQo rot
Raise/Call JJ, AQs-AKs, AKo violett
Raise/4-Bet Bluff KQs orange
Raise/4-Bet/All In QQ-AA blau

Das Spiel aus dem Cutoff

Im Cutoff kannst du deutlich mehr Hände spielen und auch etwas häufiger bluffen. Folgst du den gegebenen Empfehlungen, spielst du im Cutoff 310 von 1326 Händen, was ca. 23% der möglichen Starthände entspricht und schon relativ nah an den für 4 aktive Spieler anzunehmenden 25% liegt.
Sollte vor dir noch kein Spieler erhöht haben, erhöhst du alle rot, violett orange und hellblau markierten Hände und zwar auf 3 Big Blinds + einen zusätzlichen Big Blind für jeden Spieler der vor dir mit dem Mindesteinsatz einfach nur mitgegangen ist.


Grafische Darstellung der Starthände aus dem CO

Wenn nach dir erhöht wird gibst du die rot markierten Hände auf, gehst die violett markierten Hände mit und erhöhst die hellblau und orange markierten Hände erneut, und zwar um das 3-fache bis 5-fache der vorangegangenen Erhöhung, je nachdem wie viele Spieler nach deiner ursprünglichen Erhöhung schon eingestiegen sind.
Hierbei bist du wieder bereit mit den hellblau markierten Händen direkt auf weitere Aggression hin All In zu gehen, während du mit den orange markierten Händen auf weitere Aggression hin aufgibst.
Wurde vor dir erhöht spielst du wieder nur noch die orange und hellblau markierten Hände. Die hellblau markierten Hände (Queens, Kings, Aces und Ace King) erhöhst du erneut auf das 3 fache der ursprünglichen Erhöhung und gehst auf weitere Aggression direkt All In. Queen Jack suited und Jack Ten suited erhöhst du zwar als Bluff auf das 3-fache der ursprünglichen Erhöhung, gibst aber auf weitere Aggression auf.
Würden dir durch deinen Einsatz weniger als 50% deiner ursprünglich vorhandenen Chips verbleiben, gehst du direkt All In.

Tabelle der Starthände aus dem CO
Spielzug Range Farbe
Raise/Fold 22-99, A2s-ATs, K7s-KJs , Q9s-QTs, J9s, T9s, 98s, 87s, 76s, 65s, A7o-AJo, KJo-KQo, QJo rot
Raise/Call TT-JJ, AJs-AQs, KQs, AQo violett
Raise/4-Bet Bluff JTs, QJs orange
Raise/4-Bet/All In QQ-AA, AKs, AKo blau

Das Spiel aus dem Button und dem Small Blind

Für das Spiel im Button und im Small Blind möchte ich dir empfehlen, eine identische Strategie bezüglich der Starthände zu nutzen. Dies begründet sich darin, dass sich im Spiel aus diesen Positionen die Vor- und Nachteile in etwa gegeneinander aufwiegen. Während du im Button noch gegen zwei Mitspieler antreten musst (nämlich Small Blind und Big Blind), hast du im Small Blind nur noch einen Spieler hinter Dir. Dafür darf jedoch der Button in allen folgenden Setzrunden jeweils als letzter Spieler agieren und hat damit einen nicht zu unterschätzenden Vorteil gegenüber dem Small Blind, welcher in allen folgenden Setzrunden als erster agieren muss.
Folgst du den gegebenen Empfehlungen, spielst du im Button und im Small Blind 590 von 1326 Händen, was ca. 44% der möglichen Starthände entspricht. Also im Button aufgrund Deines Positionsvorteils deutlich mehr als die für drei aktive Spieler anzunehmenden 33%, dafür jedoch im Small Blind etwas weniger als die für nur zwei aktive Spieler anzunehmende Untergrenze von 50%.


Grafische Darstellung der Starthände aus dem BU und dem SB

Sollte vor dir noch kein Spieler erhöht haben, erhöhst du alle rot, violett, orange und hellblau markierten Hände und zwar auf 3 Big Blinds plus einen zusätzlichen Big Blind für jeden Spieler der vor dir mit dem Mindesteinsatz einfach nur mitgegangen ist. Solltest du die Spieler hinter dir als sehr „tight“ einschätzen, kannst du im Button und Small Blind auch erwägen nur auf 2.5 Big Blinds plus einen zusätzlichen Blind für jeden Spieler der vor dir einfach nur den Mindesteinsatz erbracht hat zu erhöhen.
Wenn nach dir erhöht wird gibst du die rot markierten Hände auf, gehst die violett markierten Hände mit und erhöhst die hellblau und orange markierten Hände erneut, und zwar um das 3-fache bis 5-fache der vorangegangenen Erhöhung, je nachdem wie viele Spieler nach deiner ursprünglichen Erhöhung schon eingestiegen sind.
Wie in den anderen Positionen bist du bereit, mit den hellblau markierten Händen auf weitere Aggression All In zu gehen, während du mit den orange markierten Händen auf weitere Aggression aufgibst.
Wurde vor dir erhöht spielst du nur noch die orange und hellblau markierten Hände. Die hellblau markierten Hände (Queens, Kings, Aces und Ace King) erhöhst du erneut auf das 3-fache der ursprünglichen Erhöhung und gehst auf weitere Aggression direkt All In, die orange markierten Hände ( Ten 9 suited, 98 suited und 87 suited) erhöhst du zwar als Bluff auf das 3-fache der ursprünglichen Erhöhung, gibst aber auf weitere Aggression auf.
Würden dir durch deinen Einsatz weniger als 50% deiner ursprünglich vorhandenen Chips verbleiben, gehst du direkt All In.

Tabelle der Starthände aus dem BU und dem SB
Spielzug Range Farbe
Raise/Fold 22-77, A2s-A9s, K2s-KTs , Q2s-QTs, J7s-J9s, T7-T8s, 97s, 76s, 65s, 54s, 43s, A2o-A9o, K8o-KJo, Q8o-QJo, J8o-JTo, T8o-T9o, 98o rot
Raise/Call 88-JJ, ATs-AQs, KJs-KQs, QJs, JTs, ATo-AQo, KQo violett
Raise/4-Bet Bluff T9s, 98s, 87s orange
Raise/4-Bet/All In QQ-AA, AKs, AKo blau

Verteidigung des Big Blind

Im Big Blind gewinnst du die Blinds falls vor dir alle Spieler aufgeben.
Sollte vor dir noch kein Spieler erhöht haben, sondern einfach nur mit dem Mindesteinsatz eingestiegen sein, empfehle ich dir den entsprechenden Richtlinien für Button und Small Blind zu folgen.
Wurde vor dir erhöht empfehle ich dir, dich an den Richtlinien für die Position zu orientieren aus der erhöht wurde. Das heißt die hellblau und orange markierten Hände für die jeweilige Position erhöhst du erneut auf das 3-fache bis 5-fache der ursprünglichen Erhöhung, je nach dem wie viele Spieler schon eingestiegen sind. Auf weitere Aggression gehst du mit den hellblau markierten Händen All In und gibst die orange markierten Hände auf.
Eine Ausnahme sind die Pocket Pairs. Diese kannst du, auch wenn sie in den jeweiligen Diagrammen rot markiert sind, nach einer Erhöhung in der Regel mitgehen, sofern nach dir keine weitere Erhöhung erfolgen kann.
Würden dir durch deinen Einsatz weniger als 50% deiner ursprünglich vorhandenen Chips verbleiben, gehst du direkt All In.

Zusammenfassung und Ausblick

In diesem Artikel hast du gelernt, welche Starthände dir als Einsteiger bei der Orientierung helfen und dich als Fortgeschrittenem unterstützen, das eigene Spiel immer wieder aufs Neue zu hinterfragen. Natürlich sind alle Empfehlungen nur als Einstieg in die komplexe Welt der Starthände zu verstehen, die Erfahrung zeigt jedoch, dass in freizeit-orientierten Partien die aufgezeigten Strategien einen guten Einstieg geben können.